18478595328_4edeb0be2d_o

Oh là là – Blues bei den Bleus: „Dieser sch**** Rasen!“

Die Rasensaison ist bereits in vollem Gang. In Stuttgart und ’s-Hertogenbosch werden heute die ersten „Gras-Pokale“ vergeben, ehe es kommende Woche in Halle und Queen’s so richtig zur Sache gehen wird.

Für Aufsehen haben in den vergangenen Tagen mitunter die Franzosen gesorgt – in positiver wie auch negativer Hinsicht. So erreichte Gaël Monfils in Stuttgart zwar den Halbfinal, liess seinem Ärger, was die grüne Unterlage angeht, aber noch während des Turniers freien Lauf.

(mehr …)

So stehen die Chancen von Roger Federer in Wimbledon

[getty src=“148271257?et=Mj-pHFwQTytv6y5tZOXBAw&ContextMore=on&sig=R_N46yF6aCrNXEKZ7W1gcsGeszbn7AdsxX6EfBJ8Nk0=“ width=“495″ height=“441″]
Am kommenden Montag beginnt in Wimbledon das dritte Grand-Slam-Turnier des Jahres. Die Ausgangslage präsentiert sich dabei so offen wie schon lange nicht mehr. Wie immer, wenn in „SW19“ auf Rasen gespielt wird, gehört auch der siebenfache Champion Roger Federer zu den Favoriten. Doch wie gut stehen die Chancen des Baselbieters, am 6. Juli zum 8. Mal den Wimbledon-Pokal in die Höhe stemmen zu können, wirklich? LetsTalkTennis hat dazu sechs Schweizer Journalisten befragt. Experten, die sich in der Tennisszene bestens auskennen – und Federer allesamt auf der Rechnung haben.

René Stauffer (Tages-Anzeiger)

Ich war bisher 25 Mal in Wimbledon, und obwohl es überraschende Sieger gab (wie Becker 1985, Krajicek 1996, Ivanisevic 2001) siegten normalerweise Leute aus dem engeren Favoritenkreis. Geht man 2014 von diesem aus und wendet das Ausschlussverfahren an, ergibt sich folgendes Bild: Novak Djokovic verliert momentan die meisten Grand-Slam-Finals und ist nicht der geborene Rasenspieler. Rafael Nadal kommt auf Rasen seit Jahren nicht mehr richtig in Fahrt. Andy Murray steht als Titelverteidiger unter Druck und ist noch nicht ganz der Alte. Roger Federer zeigt momentan ungewohnte Schwächen, hat seinen Kopf vielleicht doch nicht ganz bei der Sache. Stan Wawrinka hat gesundheitliche Probleme und ist bisher kein Rasen-Champion. Womit wir schon beim Kreis von Leuten wie Dimitrov, Gulbis, Nishikori, Raonic und Berdych angelangt sind, also den stärksten Aussenseitern, alles noch keine Majorsieger. Wir sehen also: Es gibt keinen klaren Favoriten.

(mehr …)